Singita: Die besten Safari-Lodges in ganz Afrika

Singita: Die besten Safari-Lodges in ganz Afrika


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Im Herbst 2013 reiste Matador nach Südafrika, um mehr über eine der erfolgreichsten Safari-Marken auf dem Kontinent zu erfahren: Singita.

Singita leitet nicht nur massive Naturschutzprojekte in ganz Afrika südlich der Sahara, sondern betreibt jetzt 12 Super-High-End-Safari-Lodges und mobile Zeltlager in Südafrika, Simbabwe und Tansania und baut drei neue Projekte in Mosambik und Ruanda.

Unten finden Sie eine Diashow mit Bildern aus den Ebony and Boulders Lodges im Sabi Sands Game Reserve, Südafrika.

Worte von Ross Borden; Fotos von Scott Sporleder.

2

Weltklasse-Luxus + Weltklasse-Tierwelt

Jede Singita Lodge ist so gebaut, dass die Gäste Afrikas majestätischstes Wild in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten können, oft ohne die Lodge zu verlassen. In der Ebony Lodge in Sabi Sands beobachtet Scott Sporleder von Matador Elefanten aus dem privaten Tauchbecken vor seinem Zimmer.

3

Mutter und Kind

Singitas frei lebende Elefantenpopulation gedeiht. Dies war leicht daran zu erkennen, wie viele kleine junge Elefanten wir auf jeder Pirschfahrt gesehen haben. Einige der Jugendlichen sind erst ein oder zwei Monate alt und werden vom Rest der Herde sehr gut betreut.

4

Führungen und Ausrüstung

Die Gäste werden bei der Ankunft von ihrem Guide und Tracker an der Landebahn von Singita abgeholt. Die Land Rover, die Sie jeden Morgen und Nachmittag auf einer Pirschfahrt transportieren, können fast alles durchfahren, aber die niedrigen Türen und das Fehlen von Fenstern sorgen für eine super intime Begegnung mit Wildtieren, einschließlich der „großen 5“.

5

Duft eines Büffels

Ein reifer männlicher Löwe, einer von zwei dominanten männlichen Brüdern in einem der lokalen Stolz, schmeckt den Duft von Büffeln mit einem tiefen Atemzug.

6

Angespannte Begegnung

Obwohl wilde Löwen eine Person in einem Fahrzeug nicht als Beute erkennen, hatten wir einige Begegnungen, bei denen die erwachsenen männlichen Löwen direkt am LKW vorbeigingen. Es gab sogar ein Mal, dass sie Augenkontakt mit mir hatten - ein sehr angespannter Moment.

7

Rückblick auf die Lodge

Die Aussichten sind oft ebenso spektakulär, wenn man von den Pirschstraßen auf die Lodge zurückblickt.

8

Singita Ebony Lodge

Jede Singita Lodge hat ihren eigenen Stil und Grundriss. Die Ebony Lodge verfügt über ein traditionelles Kolonialdekor.

9

Ein privates Heiligtum

Jedes Zimmer im Ebony verfügt über ein eigenes Tauchbecken, ein Wohnzimmer, eine Sonnenterrasse sowie Duschen im Innen- und Außenbereich.

10

Der "Tracker Stuhl"

Jeder Land Rover ist mit einem Stuhl direkt über der rechten Seite der vorderen Stoßstange vor der Motorhaube ausgestattet. Hier sitzt der Tracker des Fahrzeugs. Diese Jungs sind Profis und werden Tonnen von Tieren entdecken, die Sie sonst auf den Pirschfahrten vermissen könnten. Der Blick von vorne bietet ihnen auch die Möglichkeit, im Sand nach frischen Wildbahnen zu suchen.

11

Diese Jungs haben Spiel

Zwischen dem Expertenführer und dem Experten-Tracker werden Sie mit Sicherheit jedes Spiel sehen, das Sie sich bei einem Besuch in Singita erhofft hatten. Unser Tracker Lawrence stoppt die Fahrt für eine Minute, nachdem er einige weibliche Leopardenspuren in einem Flussbett entdeckt hat (links). Unser Guide Ricardo (rechts) vermittelte ständig Wissen über die Tierwelt und das Ökosystem und versorgte uns mit vielen fantastischen Safari-Geschichten. Zwischen den beiden war jede Pirschfahrt wie ein Mini-Biologiekurs.

12

Geist am helllichten Tag

Am dritten Tag war das einzige große Spiel, das wir noch sehen mussten, ein Leopard. Ich machte gerade ein Nickerchen, als Sporleder durch die Tür stürmte und sagte, sie hätten gerade einen großen Mann entdeckt, der das Flussbett unter dem Aussichtspunkt der Lodge überquerte. Wir schnappten uns die Kameraausrüstung und riefen Ricardo im Radio an. Er kam mit dem Land Rover die Straße entlang gerannt und stieß uns an. Als wir zum Flussbett hinuntergingen, war es gruselig still, als hätte die ganze Antilope ihn gesehen und wäre gerannt. Einen Leoparden im dichten Wald aufzuspüren ist wie eine Nadel im Heuhaufen zu finden, aber wir machten eine Pause, als wir ihn hinter unserem Fahrzeug über die Straße fahren sahen. Als wir ihn einholten, ruhte er sich im Schilf aus und wir bekamen eine großartige Sicht, nur ein paar Meter entfernt.

13

Private Konzessionen

Eines der bahnbrechenden Dinge an Singitas Tierwelt ist, dass Sie es nicht mit anderen teilen müssen. Alle Singita-Hotels arbeiten mit "privaten Spielkonzessionen". Wenn Sie also in Ebony oder Boulders übernachten, machen Sie Ihre Pirschfahrten in riesigen Schwaden von Sabi Sands, die keine anderen Besucher fahren dürfen. Dies bedeutet nicht nur, dass die einzigen anderen Fahrzeuge, denen Sie begegnen könnten, die von Singita sind, sondern es gibt auch spezielle Regeln innerhalb der Konzession, die es den Guides ermöglichen, im Gelände zu fahren, um Großwild zu verfolgen. Bei den meisten anderen Pirschfahrten in Sabi Sands müssen Fahrzeuge auf asphaltierten Straßen bleiben.

14

Die intimste Begegnung

Die Exklusivität und der Zugang zu Wildtieren in Singita machen es allen Tieren mit der Anwesenheit von Menschen und Fahrzeugen leichter. Ich war auf vielen Safaris, aber ich war noch nie so nah an wilden Mitgliedern der großen Fünf.

15

Es lohnt sich zu schützen

In den meisten Singita-Häusern leben sowohl schwarze als auch weiße Nashörner. Um diese großartigen Tiere zu schützen, hat Singita rund um die Uhr schwer bewaffnete K-9-Einheiten gegen Wilderei am Boden und sogar Infrarotflugzeuge und Hubschrauber in der Luft. Wir hatten das Glück, diese unglaublichen Tiere bei unserem letzten Besuch in Singitas brandneuer Lodge Castleton zu sehen

16

Zebras bei Sonnenuntergang

Immer wachsam gegenüber Raubtieren, Zebras und allen Antilopenarten grasen sie oft in Herden, um mehr Augen und Ohren im Blick zu haben.

17

Eine tödliche Darstellung mit einem harmlosen Gähnen

Obwohl wir Flusspferde als fügsame, sich langsam bewegende Kreaturen betrachten, sind sie tatsächlich die gefährlichsten Tiere in Afrika. Flusspferde fühlen sich im Wasser sicher, so dass der schlechteste Ort, an dem Sie sich befinden können, zwischen ihnen und dem Wasser liegt, wenn sie an Land grasen. Normalerweise lassen sie das Wasser nur nachts grasen, so dass ein Spaziergang am frühen Morgen entlang eines Flussufers gefährlich sein kann.

18

Singita Boulders

Die Boulders Lodge, gleich die Straße runter von Ebony, wirkt eher modern.

19

Singita hat Stil

Die Zimmer im Boulders zeigen nur einige der unglaublichen Stile jeder Singita Lodge. Jedes mischt eine ästhetische Passform für Architectural Digest und den Komfort, den Sie sehen Verweilen.

20

Tauchen Sie ein in die Unendlichkeit

Wie die Zimmer im Ebony verfügt auch das Boulders über ein eigenes Infinity-Tauchbecken, in dem Sie sich mitten am Tag abkühlen können, wenn die Temperaturen 120 Grad Fahrenheit erreichen können.

21

Liebe zum Detail / Leidenschaft für Vino

Jede Unterkunft in Singita verfügt über einen hauseigenen Weinkeller, in dem Sie aus Hunderten von Flaschen guten Weins wählen können, die Sie jeden Abend zum Abendessen genießen können. Der Keller in Boulders (rechts) ist riesig und voller Weine aus ganz Südafrika.

22

Erbaut um die Natur

Vielleicht ist meine Lieblingssache an den Singita-Lodges und die einzige Sache, die in allen Immobilien konsistent ist, dass sie gebaut wurden um die natürliche Umgebung. Das treffend benannte Boulders-Anwesen ist mit massiven Steinen bedeckt, und anstatt sie aus dem Weg zu räumen, den sie um sie herum gebaut haben, wird dies durch dieses Fenster in der Bibliothek veranschaulicht.

23

Familie der Geparden bei Sonnenuntergang

Zurück zur Tierwelt - kurz nachdem die Sonne untergegangen war, stießen wir auf diesen wunderschönen Gepardenmutter und ihre Jungen.

24

Fleißige Mutter

Nach der Geburt bleiben die Gepardenbabys einige Jahre bei ihrer Mutter, bevor sie sich selbständig machen.

25

Afrikanische Wildhunde

Obwohl diese auf den ersten Blick wie Hyänen aussehen mögen, sind sie tatsächlich vom Aussterben bedrohte afrikanische Wildhunde. Weniger als 2.500 dieser charismatischen Eckzähne existieren noch in freier Wildbahn. Um dies noch aufregender zu machen, müssen wir ihnen auf eine Jagd folgen und Zeuge ihres einzigartigen Rituals vor der Jagd werden, bei dem sie sich einzeln dem Rudel nähern und werden von ihren Kameraden mit tanzender Aufregung begrüßt.

26

Es braucht eine Herde, um einen Elefanten aufzuziehen

Wir haben einige erstaunliche Erziehungsfähigkeiten gesehen - nicht nur von den Elefantenmüttern, sondern von der gesamten Herde, die sich um die Kleinen kümmert. Auf dieser Reise haben wir auch erfahren, dass ein junger Elefant, wenn man gerade erst anfängt, die ersten Zentimeter des Stoßzahns zu sehen, ungefähr 1 Jahr alt ist.

27

Umständlicher Schluck

Eine elegante Giraffe, die einen langen, ungeschickten Schluck Wasser aus dem Bach nimmt, nachdem sie sich sehr sorgfältig nach Raubtieren umgesehen hat.

28

Südliche Giraffe

Im Gegensatz zu Ostafrika mit der Rothschild-Giraffe und der retikulierten Giraffe hat Südafrika nur die südliche Giraffe, ein ebenso spektakuläres Tier.

29

Ein Museum afrikanischer Artefakte

Die Wände und Wohnräume im Ebony sind mit einer breiten Palette afrikanischer Kunst, Kunsthandwerk, Masken und Stücken lokaler und anthropologischer Geschichte dekoriert.

30

König gähnt

Wir müssen diesem Kerl und seinem Bruder eine Stunde lang folgen, meistens damit, ihren Duft zu verbreiten, um ihr Territorium zu markieren und die Luft nach Büffeln in der Nähe zu schnüffeln.

31

Entspannte Tage

Um Energie zu sparen, sind Löwen nachts bei der Jagd am aktivsten und schlafen normalerweise 20 von 24 Stunden pro Tag.

32

Notlage des Nashorns

Schwarze Nashörner sind immer noch stark von Wilderei bedroht und zielen auf ihre Hörner ab, die in Produkten verwendet werden, die hauptsächlich in China und Thailand konsumiert werden. Die Hörner können bis zu 25.000 US-Dollar pro Kilo kosten. Trotz der hohen Sicherheit in den südafrikanischen Nationalparks und Reservaten werden jedes Jahr Hunderte von Nashörnern gewildert.

33

Sonnenuntergang im Sabi Sands Game Reserve

34

Nachtfahrt

Die Sonnenuntergänge in Sabi Sands scheinen ewig zu dauern, aber sobald die Sonne untergeht, wird es schnell dunkel und die Nacht wird lebendig mit all den nachtaktiven Tieren des Busches. An diesem Punkt schaltete Lawrence, unser Verfolger, sein Scheinwerferlicht ein und suchte auf der Rückfahrt zum Lager nach Tieren in Bäumen und unter Büschen.

35

Kulinarische Perfektion

Wie das Weinerlebnis bei Singita ist auch das Speiseerlebnis von Weltklasse. Von Croissants, die schmecken, als wären sie in einer Pariser Bäckerei gebacken worden, bis hin zu trocken gereiften Fleischstücken hatten wir keine einzige Mahlzeit, die nicht ausgezeichnet war. Es gibt auch wöchentliche Grillabende, bei denen die Gäste eine Auswahl an lokalem Wild erhalten, das von Kudu bis Zebra, von Strauß bis Krokodil reicht. Hier liefert Mitarbeiter Linneth Khoza makellose „Fischer-Benedikt“ und Mimosen.

36

Castleton

Das neueste Mitglied der Singita-Familie von Lodges in Südafrika befindet sich in Sabi Sands. Castleton ist eine private Residenz, die von kleinen Gruppen oder großen Familien reserviert werden kann.

37

Castleton Annehmlichkeiten

Castleton verfügt über einen Tennisplatz, einen großen Pool und einen Fitnessraum. Der weitläufige Rasen rund um das Anwesen bietet Blick auf eine Wasserstelle, die alle großen Fünf anzieht. Während unseres kurzen Besuchs sahen wir Zebras, Büffel und eine Familie schwarzer Nashörner am Loch trinken.

38

Abenteuer + Bildung

Jeden Tag zwei Pirschfahrten zu machen, wird sich wie ein Crashkurs in afrikanischer Wildtierbiologie anfühlen. Ricardo und Lawrence würden winzige Dinge entdecken, die wir übersehen hätten, von einer ungewöhnlichen Wildblume bis zu diesem aktiven Termitenhügel, der Wärme von der Öffnung oben abgibt.

39

Auf das Schlimmste vorbereitet

Jeder Führer trägt ein Jagdgewehr und Kugeln am Gürtel, die groß genug sind, um einen angreifenden Elefanten oder Büffel aufzuhalten. In jahrelanger Führung musste Ricardo nie den Abzug betätigen.

40

Gähnende Flusspferde

Es ist ein faules Leben für Flusspferde in Sabi Sands.

41

Ein tägliches Getränk

Je nachdem, wie heiß es ist, machen große Tierherden jeden Tag ein- oder zweimal die Wanderung von der Stelle, an der sie zur Wasserstelle grasen, um sich abzukühlen und Feuchtigkeit zu spenden.

42

Waran

Eine massive Monitoreidechse, die wie eine kleinere Version des Komodo-Drachen aussieht, sonnt sich in der Sonne in der Nähe des Flusses.

43

Badezeit

Elefantenbabys an einem heißen Tag im Schlamm rollen zu sehen, wird nie alt. Die Elefanten kühlen ab und schützen ihre Haut jeden Tag mit dicken Schlammschichten vor Sonnenbrand.

44

Im Schatten meiner Mutter

Ein junger Elefant steht im Schatten seiner Mutter.

45

Zu Ihren Diensten

Die Mitarbeiter Cheri Marshal (links) und Chantelle Maritz begrüßen uns bei unserer Ankunft. Jeder Aspekt von Singita, vom Essen bis zur Tierwelt, wird Sie umhauen, aber es ist das Serviceniveau, das diese Marke wirklich vorantreibt. Ich habe so etwas noch nie erlebt.

Matadors Reise nach Sabi Sands wurde von Singita gesponsert.

Was denkst du über diese Geschichte?


Schau das Video: Top 10 Hotels, Lodges u0026 Tents in Serengeti, Tanzania, Africa


Bemerkungen:

  1. Biecaford

    Ich denke, dass Sie nicht Recht haben. Ich bin versichert. Schreiben Sie mir in PM.

  2. Talehot

    the very valuable piece

  3. Bird

    Gutes Thema

  4. Jomar

    Was würden wir ohne Ihren brillanten Satz tun?

  5. Kazinris

    Auf keinen Fall



Eine Nachricht schreiben